Elefantengeduld

We'll see, maybe, tomorrow...

unser Vorbild...
Noch immer sind wir nicht im Besitze unseres Landrovers. Die ursprüngliche Verspätung von 12 Tagen hat sich ausgeweitet. Seit 10 Tagen steht der Container im Hafen von Mombasa. Heute muss es unserer Speditionsfirma wohl gelungen sein, den Container durch den Zoll zu bringen. Ein entsprechendes Papier haben wir im Mail gesehen. Geglaubt wird nur noch, was mit eigenen Augen gesehen wird. 
Wir nehmens mit mehr oder weniger afrikanischer Gelassenheit, wobei letzteres eher auf Christoph zutrifft. Er lernt aber täglich. Dass trotz viel Eigeninitiative wenig bewirkt werden kann, dass man den aktuellen Launen der Behörden willkürlich ausgesetzt ist, dass vielleicht ohne "kitu kidogo" (Bestechung) nicht viel geht... Von etwas haben die Menschen Afrikas ganz ganz viel: Zeit. Und wir jetzt auch. Und die geniessen wir. Es geht uns dabei so gut.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0